Impressum | Haftungsausschluss | Kontakt

Ratgeber Nierenkrebs

Informationen für Betroffene und Angehörige

Was ist Nierenkrebs?

Krebserkrankungen an den Nieren können ihren Ursprung in verschiedenen Bereichen der Nieren haben. Neben dem seltenen, hauptsächlich bis zum fünften Lebensjahr auftretenden Nephroblastom, auch als Wilms-Tumor bezeichnet, welcher ausgehend von verschiedenen Gewebearten der Niere entstehen kann, können bösartige Veränderungen auch die, das Nierenbecken auskleidende Gewebe betreffen. Diese selten auftretende Form von Nierenkrebs ist verwandt mit Krebserkrankungen der Blase und der Harnleiter und wird wie diese behandelt. Die mit etwa 90 % am häufigsten auftretende Nierenkrebs Form ist das sog. Nierenzellkarzinom. Der Ursprung dieser Erkrankung liegt in einer bösartigen Veränderung von Zellen, welche die Harnkanäle (Tubulussystem) auskleiden.

Aufbau und Funktion der Nieren

Im Organsystem des Körpers übernehmen die Nieren lebenswichtige Funktionen. Die wichtigste Aufgabe der Nieren ist die Filterung von nicht weiter verwertbaren Endprodukten des Stoffwechsels aus dem Blut sowie die Ausscheidung der Abfallprodukte. Zusätzlich regelt der Körper seinen Wasser- und Elektrolythaushalt über die Nieren. In den Nieren werden auch Hormone gebildet, welche in die Regulierung des Blutdrucks (Renin) eingreifen oder die Produktion von roten Blutkörperchen beeinflussen (Erythropoetin). Die Nieren sind im Normalfall paarweise vorhanden und befinden sich im hinteren Bauchraum, unterhalb der Rippenbögen, rechts und links von der Wirbelsäule. Über die Nierenarterie gelangt das Blut in die Niere. Dort wird über die gefensterten Wände vieler kleiner Blutgefäße (Kapillaren) der Nephrone der Primärharn aus dem Blut abgefiltert. Ein komplexer chemischer Filterprozess führt dabei zum Übertritt von Abfallprodukten aus dem Blut in den Harn. Dieser wird über die urinführenden Tubuli weitergeleitet. Das gereinigte Blut fließt über die Nierenvene ab. Dem sog. Primärharn werden noch verwertbare Salze und weiter benötigte Flüssigkeit entzogen. Schließlich wird der konzentrierte Harn über die Nierenkelche in das Nierenbecken geleitet und in der Blase bis zu deren Entleerung gesammelt.

Wer erkrankt an Nierenkrebs?

Unter den Krebserkrankungen ist Nierenkrebs eine eher selten auftretende Krebsart. Nur etwa zwei Prozent aller Karzinome betreffen die Nieren. Unter den Nierenkrebserkrankungen bildet das Nierenzellkarzinom den größten Anteil (etwa 90 %). Männer sind von dieser Nierenkrebs Form etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen und erkranken durchschnittlich im Alter von etwa 63 Jahren. Bei Frauen wird die Nierenkrebserkrankung im Schnitt ab dem 67. Lebensjahr diagnostiziert.

Symptome und Anzeichen für Nierenkrebs

In frühen Stadien verläuft Nierenkrebs zunächst ohne Symptome. Erst im fortgeschritteneren Stadium von Nierenkrebs können Anzeichen wie Blut im Urin (Hämaturie) sowie Schmerzen in Flanken und Rücken auftreten. Zusätzlich können unspezifische Symptome wie Fieber, Darmbeschwerden, Koliken, Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit und hoher oder niedriger Blutdruck auftreten, welche jedoch auch Anzeichen für andere Krankheiten sein können.

Nicole Breuer

Nierenkrebs-News von Curado.de

  • Neue Möglichkeiten: Therapie von Nierenkrebs 05.08.2016
    In der Regel wird bei Nierenkrebs eine Operation durchgeführt. Darüber hinaus gibt es mittlerweise weitere Möglichkeiten wie zielgerichtete Medikamente und die Immuntherapie.